Die Schwerpunkte der IBH

 

Vor dem Hintergrund des zunehmenden - insbesondere hausärztlichen - Ärztemangels hat die IBH schon vor Jahren neue Strukturen geschaffen, um die Effizienz und Qualität der hausärztlichen Tätigkeit zu erhöhen. Gemeinsam mit der KVWL und den Krankenkassen wurden Selektivverträge entwickelt, in denen nichtärztliche Case Manager/-innen zum Einsatz kommen. Diese Versorgungsstrukturen haben zu einer deutlichen Arbeitsentlastung der Ärzte/-innen geführt, bei gleichzeitiger Versorgungsverbesserung.

Im Jahr 2008 gründete die IBH das Palliativnetz Bielefeld e.V. Unter maßgeblicher Mitgestaltung von Vertretern/-innen der IBH, zusammen mit Palliativmedizinern/-innen und unter der Federführung der AOK Westfalen-Lippe, konnte ein Vertrag mit allen gesetzlichen Krankenkassen und der KVWL umgesetzt werden. Dieser Vertrag ermöglicht es unheilbar Erkrankten, wenn sie es wünschen, in der letzten Phase ihres Lebens in ihrer häuslichen Umgebung zu bleiben.

Um weitere themenbezogene Selektivverträge abschließen zu können, gründeten die IBH und das 'Palliativnetz Bielefeld e.V.' im Jahr 2015 das Ärztenetz Bielefeld e.V. Begonnen wurde mit dem Pflegeheimprojektdas zu einer deutlichen Verbesserung der hausärztlichen sowie fachärztlichen Versorgung der Pflegeheimbewohner/-innen geführt hat. Bei dem Projekt kommen, wie auch beim Palliativnetz, hochqualifizierte nichtärztliche Case Manager/-innen zum Einsatz. Die Case Management Strukturen haben zu einer deutlichen Arbeitsentlastung der Ärzte/-innen geführt.

Im Januar 2018 ging das dritte Projekt des 'Ärztenetzes Bielefeld e.V.', das Geriatrische Netzwerk an den Start. Das Modul richtet sich an geriatrische Patienten/-innen, die zu Hause bleiben wollen, aber die häuslichen Gegebenheiten dieses eigentlich nicht mehr hergeben. Auch hier kommen Case Manager/-innen zum Einsatz. 

 

Der Erfolg dieser Projekte ist auf die intensive Arbeit der Vorsitzenden und Mitglieder in den Arbeitsgruppen zurückzuführen.

 

Weitere Projekte im Überblick:

Arbeitsgruppen / AG-Leiter:

Sie möchten einen tieferen Einblick in die Arbeit der IBH gewinnen? 

Dann lesen Sie unseren Newsletter NETZNACHRICHTEN. hier...