Weiterbildungsverbund

Die IBH bietet seit vielen Jahren eine erfolgreiche Weiterbildung
Allgemeinmedizin für angehende Hausärzte/-innen im Gesamtpaket!

 

Was heißt das und wer kann das nutzen?
  • Über den Weiterbildungsverbund kann die gesamte Zeit zwischen abgeschlossenem Studium und Approbation bis zur Facharztprüfung für Allgemeinmedizin organisiert werden. Dies umfasst die klinische sowie die sich anschließende Ausbildung in der Praxis.

  • Die IBH bietet geeignete Praxen mit großem fachlichem Spektrum zur Weiterbildung an. Viele Praxen der IBH sind an der Anstellung eines 'Arztes in Weiterbildung' (AiW) interessiert. Eine aktuelle Liste liegt vor.
  • Alle Ärzte/-innen, die die Weiterbildung auf diesem Weg durchlaufen, werden durch einen erfahrenen hausärztlichen Mentor/Mentorin begleitet.
  • Außerdem bietet die IBH die Einbindung in ihr großes Netz aus Allgemeinmedizinern, Internisten und Ärzten für Kinder- und Jugendmedizin an. Die inhaltlichen und berufspolitischen Aktivitäten können schon frühzeitig von den AiW verfolgt und mitgestaltet werden.

  • Diese Art des Weiterbildungsverbundes gibt es in einigen Städten in Westfalen-Lippe. Einzigartig ist die Einbindung in dieses große Hausarztnetz und die Gestaltung der möglichen langfristigen Perspektive auch für teilzeitbeschäftigte Ärzte/-innen.

  • Die Übernahme in hausärztliche Praxen in Bielefeld nach der Weiterbildung wird nach Wünschen des/der jeweiligen Kollegen/Kollegin organisiert.

  • Für die kooperierenden Kliniken stehen folgende Ansprechpartner zur Verfügung:
    • Klinikum Bielefeld Mitte, Klinikum Bielefeld Rosenhöhe und Klinikum Halle/Westfalen: PD. Dr. med. Jochen Feldkamp (CA 1. Med. Klinik)
    • Ev. Klinikum Bethel (EvKB) mit den Standorten Gilead und Johannesstift: Dr. med. Hans-Werner Kottkamp (CA der zentralen Notaufnahme)
    • Franziskus Hospital: PD Dr. med. Dr. rer. nat. Martin Steffen (CA der 1. Med. Klinik)